Seit Samstag bin ich Besitzer einer Drehbank...genau genommen einer Johann Georg Weisser aus St. Georgen im Schwarzwald.  Modell ist eine EE, Seriennummer 20824. Das Teil stammt kurz nach der Zeit,  als sich bei die Stände Uri, Schwyz und Unterwalden auf der Rütliwiese zum Schwur getroffen haben - oder als Deutschland noch ein Kaiserreich war  hihihi So schelcht können die Drehbänke nicht sein denn die Firma Weisser existiert und produziert noch heute Maschinen.
Vermutlich habe ich viel zu viel bezahlt (500CHF - der Verkäufer ging verdächtig schnell auf mein Angebot ein), Aber was soll ich sagen...das war liebe auf den ersten Blick. Und 100CHF mehr oder weniger machen den Kohl auch nicht wirklich fett. Fürs Geld hab ich ordentlich Gusseisen bekommen. Das Bett (ohne Spindel- und Reitstock) alleine wiegt schon einiges und liess sich nur zu 3 in den Keller tragen Leider fehlen die meisten Wechselräder (muss mir zumindest mal ein 90er besorgen - damit kann ich mit dem Nortongetrieb schon die gängigsten metrischen Steigungen zwischen 1-3mm abdecken), die Bettbrücke unter dem Futter, und die Lünetten fehlen ebenfalls. Also, falls jemand von euch sowas per Zufall im Keller liegen hat....


Hier mal ein paar Impressionen...
Temporärer Arbeitsplatz - das Untergestell fehlt noch...





Mit ein bischen Aufwand könnte sie mal so aussehen

Ob ich die Restauration angehe weiss ich noch nicht...Die Drehbank ist eigentlich zum Arbeiten und nicht zum anschauen gedacht. Zum basteln habe ich genügend andrere Projekt. Wobei...wenn das Untergestell gerade demontiert ist könnte man doch gleich....

Keine Kommentare:

Kommentar posten