Bigger is better: Part II

So - wieder ein paar Dinge geschafft...

Damit das mittlere Einlassventil an der Ventiltasche nicht ansteht musste die Tasche 1.5mm vergrössert werden. Oder anders ausgedrückt, die "Wandstärke" zum Kolbenrand musste von 5 auf 3.5mm gesenkt werden. Naja, rein rechnerisch hätte ich die auf 3.25mm verringern sollen, aber die fehlenden 25/100 gehen in der Sicherheitsmarge unter

Also, mal ein Futter auf die Fräse gespannt und im Winkel ungefähr ausgerichtet
Funktioniert aber nicht so gut, da Ventiltaschenboden und Ventiltaschenwand nicht mehr im 90Grad Winkel zu einander stehen - sprich ich bin oben schon auf Endmass während die Ventiltasche unten noch das selbe Mass hat.  Ich hätte den Kopf der Fräse auf den Winkel der Ventiltasche ausrichten müssen - das war mir zu mühsam (vorallem das erneute ausrichten nach getaner arbeit). Also hab ich das dann mit dem Dremel fertig bearbeitet

Danach den Kolbenboden mit P400 und P1200 vorgeschliffen...
und mit der Wabbelscheibe auf hochglanz polliert. Wozu dient der "Kubbel" in der Mitte des Kolbens eigentlich ? Ist da ein bischen mehr Material, weil die Zündkerze genau oberhalb davon ist - oder stammen die aus dem Fertigungsprozess ?
Am Wochendende - nach einem Chat mit Matthias - mal die Anphasung der Laufbuchsen in Angriff genommen. Die sind für die Oelabstreifringe des RN12 Kolbens einfach zu flach. Die Ringe gehen zwar ganz in die Anphasung rein - aber nicht darüber. Das ganze zuerst mit Dremel an meiner defekten Zylinderbank probiert. Ok, geht. Dürfte wohl 1-2 Stunden benötigen für alle 4 Laufbuchsen. Aber...da steht deoch das grüne 500kg Stahlross hinter meinem Rücken...das ganze hat dann, inkl. Werkzeugbau und diversen Test 6h gedauert  :mauer:

Zuerst musste wieder ein Werkzeug dafür gebaut werden...(Mentale Notiz: Endlich mal einen vernüftigen Ausdrehkopf ala Wohlhaupter besorgen). Und diesmal hab ich die Mitnehmerzapfen bewusst gefräst - hab nämlich keinen Mitnehmerring für den 16er Zapfen ;D
Nach dem Testen - wieder an der defekten Zylinderbank - mit diversen Schnittwinkeln, Drehzahlen etc gings dann los...Ausrichten der Laufbuche (muss natürlich für jede einzlen gemacht werden)
Links: "original" d.h. verkleindert dirch das Aufbohren auf 77mm
Rechts: Die Nachgeschnitte und "abgeflachte" Phase. Nein, das rote ist kein Blut sondern Filzstiftmarkierung um zu sehen, wie der Fräser genau schneidet ;)
Jetzt passt's. Der Unterschied resp. der Kraftaufwand welcher benötig wird um die Ace/FZR oder RN12 Ringe in die Laufbuchsen zu bringen ist schon beträchtlich 8o
eigentlich fehlt jetz nur noch das Polieren/Bearbeiten der Pleuel.....
und ein Sichtfenster im Zylinder, damit man die schönen Dinger auch sieht  :D 


Keine Kommentare:

Kommentar posten