Am 17. März 2012 war "Grosskampftag".... der Garagenzuwachs soll endlich wieder in neuem glanz erstrahlen.

zuerst mal das Resultat



Geiles Desing und coole Farbe , oder ?

Ich bin damit ganz zu frieden... zumindest was das Grundieren angeht. Was die Vorarbeiten betrifft...daz u später mehr....Ach ja, obiges ist natürlich nur die Grundierung und nicht die Endfarbe ;)
Zuerst habe ich wie 2 Bodenbretter (Laminat) besprüht um mal ein "Gefühl" für die Pistole zu bekommen. Naja, Pistole oder Guns hatte ich ja schon mehrfach in den Händen...allerdings war das Zielgebiet dabei meistens zwischen 25-300m entfernt und nicht nur 20cm wie heute ;)

Da ich im Freien lackiere, hatte ich natürlich auch mit der "Witterung" zu kämpfen. Es war zwar meistens Windstill, aber Windstill heisst ja nicht unbedingt nada, nix, niente Wind, also musste manchmal ein bischen gewartet werden.

Generell lackiere ich eher zu "trocken".


Das wurde besser, als ich die Mengereguliers chraube eine weitere Umdrehung geöffnet habe, den Druck um 0.5 erhöhtund den Füller einen Tick stärker verdünnt habe.



Oh...und irgendwann gabs dann noch ein bischen Beifang


Die Spinne klebt überigens noch jetzt an dem Panel und bewegt sich noch...habe sie soeben "gestreichelt" ;) ....die wird in einer Woche mit P1200 entfernt

Hier noch meine hochprofession elle Spritzbank


Ziemlich mühe bereitet hatte mir der Kunsstoffprime r aus der Dose. Der ist dünnflüssig wie Wasser. Zuerst habe ich damit gerade mal ein paar Läufer produziert, welche mittels Silikonentfern er wieder enfternt wurden. Nachdem ich das mit den 30cm Abstand eingehalten und auch die Düse nicht "voll durchgedrückt" hatte gings dann einigermassen.
Während der erste Spritzgang super ging, hatte ich auch vorallem mühe mit dem Zweiten....War um ?....Weil beim ersten eine "neue Farbe" applizierzt wurde (und der "Fortschritt" augenlicklich erkennbar war). Beim zweiten konnte nur nur noch anhand des "Glanzgrades" unterschieden werden welche Stelle jetzt gerade bearbeitet/besprüht wird. Ev. sollte ich mir noch ein paar Farbpgimente für den zweiten Gang bemischen...


Kommen wir zurück auf die Vorarbeiten... ..Irgendwo habe ich gelesen, dass 90% einer Lackierung von den Vorarbeiten abhänig sind. Meiner Meinung nach ist diese Aussage falsch. Die Vorarbeiten machen 99% der Lackierung aus! Es ist unglaublich, wieviel ich hier übersehen habe. Angefangen von einem Riss in der Kanzel (vielen dank lieber Füllter dass du mir diesen noch aufgezeigt hast), über ungenügend vorbereitete Spachtelstelle n (grrr...die war doch perfekt ??)



über,über......keine Ahnung was da noch alles "aufgeflogen" ist. Ich habe mir bei den Vorbereitungen echt mühe gegeben und wirklich kleinste Details berücksichtigt und beachtet....ab er jetzt fühle ich mich wie der letzte "Pfuscher".... btw...das "Übungsobjekt" vom letzen Posting hatte ich nicht mal mehr mit einem 2. Spritzgang beglückt....da war mir die Farbe echt zu schade ;)

Fazit:
"Pfusch" der Vorarbeiten gnadenlos aufgedeckt -> da muss ich nochmals massiv nachbessern
eine Kleinttier gefangen
einen (sichtbarer) Läufer produziert
lackieren ist aufwändig, aber macht spass!



Als nächstes gehts nochmals ans ausbessern (der Spachtelstelle n) und schleifen der Grundierung... .das Ziel ist immer noch die Eröffnungsfahrt in neuem Kleid;)

Keine Kommentare:

Kommentar posten