ThundeRRace has come home

Nach 14 Monaten in der Tiefgarage hat der Papagei das erste mal wieder Sonnenlicht gesehen
Als allererstes wurde mal eine Bestandesaufnahme gemacht. Denn dazu bin ich trotzt der vielen Monate nocht nicht wirklich gekommen.

Die Batterie war tot. Also musste die Hässliche zuerst mittels Starthilfekabel wiederbelebt werden. Nach 5-6 Startversuchen  ist sie dann angesprungen. Sie läuft ziemlich ruhig, aber irgendwie hört sie sich an, als ob eine lose Mutter im Krümmer liegt. Da muss ich wohl mal das Exup checken

Nach 5 Minuten dann plötzlich ein intensiver Benzingeruch. Huch...what's up ? Irgenwo läuft Benzin und zwar aus dem markierten Bereich. Also Tank demoniert und dabei den Benzinhahn über den Jordan geschickt. Was war passiert ? Der Benzinschlauch war dermassen verklebt, dass beim Abziehen der Messingstecknippel aus der Halterung gerissen wurde *f**ck**. Also schnell im Keller einen Ersatzhahn geholt und den Messingnippel gleich verwendet um einen "Ersatztank" in Form einer Vitell-Flasche zu basteln. Mit dem Vitell-Tank ging dann allerdings kein Tropfen mehr daneben. 

Rechter Lenkerstummel verbogen (das war bekannt). Ersatz liegt bereits bereit und in den nächsten Tagen werden zusätzlich noch ein paar super leichte LSL Sportmatch Stummel eintrudeln.

Die Kupplung hat Null Druck  - die ging noch als ich sie abgeholt habe - also mal kurz Flüssigkeit nachgefüllt und "entlüftet"

Im Rahmen auf der rechten Seite ist eine kleine Delle. Nichts tragisch aber halt vorhanden. Mal schauen, mir schwebt ev. eine schwarz lackierter Rahmen vor...da könnte man das gleich beseitigen/zuspachteln.

Tank ist auch (wieder einmal) verbeult. Kein Problem, Ersatzt liegt schon bereit. Natürlich sind auch die Verkleidungshalter kalt verformt worden, das Cockpit und der Schweinwerfer zerborchen. Spielt ebenfalls keine Rolle...die brauch ich nicht mehr resp. werden für das geplante eh nicht mehr passen.
Die ganze Kiste sieht extrem "ungepflegt" und vernachlässigt aus. Angefangen von der Kette, über die total verschmodderte Schwingenumlenkung bis hin zum Motor, welcher an der Front im Dreck "steht". Hab mich dann nicht mehr getraut, die Ritzelabdeckzung zu entfernen. Aber ich bin mir sicher, da liegen sicher 500g sparpotential drinn.



Die Probefahrt gestaltete sich - sagen wir mal - Ereignisintensiv. Zum einen fährt es sich sehr einseitig mit einem verbogenen Lenkerstummel. Zum anderen wird die Sache durch die komplet fehlende linke Fussraste nicht wirklich vereinfacht - vorallem das Gängeschalten. Dass der Bremshebel an der rechten Fussratse abgebrochen ist spielte dann eher nur noch eine untergeordnete Rolle - wer benutzt schon die Hinterbremse. Aber wer dachte, dies wäre schon alles....das beste kommt noch. Iwie stehe ich ja auf Kriegsfuss mit den Benzinhänen (das kennt ihr ja noch von Miss 50th)...natürlich hatte ich - vor der Probefahrt - vergessen den Hahn wieder in die On-Stellung zu schalten. Nach ca. 1km ging die Dicke aus. Im Normalfall wäre das ja an sich auch kein Problem. Tankaheben, Benzihahn auf und gut ist. Nur - erinnert ihr euch ? - meine Batterie ist tot. Kurze Rede langer Sinn....ich durfte nach Hause laufen um mein Auto zu holen, mit dem Auto zur ThundeRRace fahren ums sie mittels Starthilfekabel zum leben zu erwecken. Dann mit der ThundeRRace nach Hause fahren und wieder zurücklaufen um das Auto zu holen.

Pleiten, Pech und Pannen....Fortsetzung folgt

Keine Kommentare:

Kommentar posten