Winter is comming

kinder, kinder - wie die Zeit vergeht...das letzte Posting ist jetzt doch schon ein paar Wochen her...naja, all zu grosse Fortschritte hat es nicht gegeben. Da sind mir doch irgendwann nochmals 500kg Alteisen (nein - keine Harley) dazwischen gekommen die in den Hobbykeller geschafft und gereinigt werden wollten....





und dann hatte ich so gaaaaanz spontant noch die Idee, man könnte endlich mal einen anständigen Boden/Untergrund verlegen - in einer voll eingerichteten Werkstatt ;)  Naja, das hat dann halt auch so das eine oder andere Problemchen hervorgerufen welches es zu lösen gab... z.b. wie kireg ich den Boden unter ne 500kg leichte Fräse

VorherNacher

Naja - irgendwie bin ich nun doch froh, dass ich nicht wie geplant die 1.1T schwere Polin gekauft habe :D

Aber zurück zum Mopped... winter is comming.....Nein, ich hab mir keinen Vorrat an Nüssen angelegt - ich sammle da lieber andere Dinge

Beide Triebwerke brauchen ein bischen Zuwendung. Das eine, aus 1996, hat ein defektes Auslassventil, das andere (aus 2000) hat die letzten 5 Jahre in einem Schuppen zugebracht....
...und wurde da wohl von irgendjemandem als temporäres Zuhause umgenutzt.
Also hab ich mich mal daran gemacht, den 2000er Motor genauer zu inspizieren. Alle Anbauteile (Lima, Starter, Vergaser, Wasserpumpe etc..) demontiert. Was darunter zum Vorschein kam, lässt Hoffnung aufkommen. Nichts korrodiert oder mit weiteren Sonnenblumenkernen vollgestopft.
Also hab ich mich an den Ventildeckel gemacht...Das schaut ja mal gar nicht schlecht aus - alle Ventilespiiele in der oberen Toleranzhälfte. Die ganzen Innereien schauen aus, als ob sie noch bis vor ein paar Tagen gelaufen sind. Keine Korrosion oder ähnliches an den Nocken etc...Also, weiter "zerlegt", das Öl abgelassen und die Oelwanne demontiert
Auch hier das selbe Resultat. Keine Oxidation an den inneren Teilen. Getriebe schaut gut aus, Kurbelwelle und Pleuel (soweit erkennbar) auch.
Jetzt fehlt nur noch die Inspektion des Zylinderkopfs und der Laufbuchsen - dazu hab ich mir jetzt erstmal ne kleine USB Kamera bestellt die durch die Kerzenlöcher eingeführt wird. Wer sich jetzt fragt, warum der ganze Aufwand und weshalb ich den Motor für ne gründliche Inspektion nicht einfach zerlege darf gerne mal in der Yamaha-Apotheke nach den Preisen für Dichtungen (Zylinker Kopf/Fuss etc) fragen ;)


Nachdem endlich meine Mini-USB Kamera angekommen ist, musste die natürlich sofort auf "Tauchstation" und wuerde via die Kerzenlöcher in den Brennraum eingeführt....schmutz oder so  - ausgenommen "normale" verbrennungsrückstände - konnte ich nicht auf den Kolben resp. in den Brennräumen vorfinden. Allerdings konnte ich die Zylinderbohrung/Wände nicht wirklich inspizieren - dazu müste ich mir einen kleinen Spiegel basteln um den Kamerablickwinkel richtig zu lenken.
Allerdings habe ich jeweils auf dem 3. Einlassventil des 3. und 4. Zylinder  eine Art "Kruste" vorgefunden



Sowas kenne ich eher von den Auslassventilen...Mein erster Gedanke war, dass dies von der lange Standzeit resp. der Art der Lagerung herrührt - dass da was "rein gerieselt" ist. Aber warum sollte sich dies nur auf dem 3. Ventil absetzten und wie ist der Dreck durch die Drosselklappen des Vergasers gekommen? Die sehen nämlich sauber aus :gruebel:

Die Kruste liess sich mit einen Kunststoffstab gut "abkratzen" und mit Pressluft ausblasen. Diese Kruste fühlte sich leicht "sandig" an. Um das aber wirklich sauber zu kriegen müsste ich ne kleine Nylonbürste oder ähnliches haben, aber wie komme ich so tief in die Einlasskanäle ?

Dann habe ich an 2-3 Ventilsitzen leichten Flugrost vorgefunden

hmm...ich glaub, der Kopf muss doch runter und gereinigt werden...aber das kann warten - das wird ja nur der Reservemotor


Keine Kommentare:

Kommentar posten